Wir basteln eine Schultüte!

Wir basteln eine Schultüte!

Traditionen sind etwas Wundervolles. Vor allem, wenn man sie neu kennen und schätzen lernt. So ging es mir mit der Schultüte, auch Zuckertüte genannt. Hier in Berlin gehört sie ganz selbstverständlich zur Einschulungsfeier dazu, wie der Schulranzen und das hübsche Kleid. 

Der Samstag vor Schulbeginn (gilt natürlich nur für die zukunftigen Erstklässler) ist der Tag der Einschulungsfeier. Ein Familienanlass mit Grossaufgebot an Verwandten, hübschen Kleidern und strahlenden und stolzen Gesichtern. Am meisten strahlen aber die Vorschulkinder, die an diesem Vormittag in die Welt der Schule aufgenommen werden. Meist wird in der Aula ein kleines Programm aufgeführt und die 1. Klässler werden der Reihe nach aufgerufen mit Schulranzen auf die Bühne zu treten. Mit grossem Applaus marschieren sie dann zum ersten Mal zusammen mit ihrer Lehrerin ins Klassenzimmer, wo sie ihre Tüten in Empfang nehmen dürfen.

Bei Wikipedia steht, dass Schultüten (in weiten Teilen Deutschlands auch Zuckertüten genannt) für Schulanfänger ein Brauch sei, der seit dem 19. Jahrhundert in Deutschland und der Schweiz zur Einschulung gepflegt wird und sich in der Neuzeit zunehmend darüber hinausgehend verbreitet. Ich persönlich habe noch von niemandem in der Schweiz gehört, der dieser Tradition gefolgt ist, Naja. Wir machen jetzt mal den Anfang und ich freue mich sehr darauf.

Ich recherchiere und finde eine Tüte von Tinyday , die genau meinen Geschmack trifft. Sie ist aus stabilem Bio-Baumwollstoff und von Hand mit klaren, frischen Motiven bestempelt . Individualisierbar und auch als Gewschwistertüte erhältlich. Genial finde ich, dass man nach der Einschulung den Papprohling gegen eine Kissenfüllung austauschen kann. So hat die Tüte eine nachhaltige Verwendung. Aber eben. 

Maus möchte am liebsten eine Tüte von Dragons... Mhmm. Ich bin nicht so begeistert von dieser Idee. Zudem macht sich mein Gestalter-Ego bemerkbar und drängt sich mir auf, was richtig cooles, eigenes zu machen. Vor Ambitionen kaum mehr zu retten und mit ein paar Flaschen Brooklyn Lager  gewappnet, wagen wir uns ans Schultüten Bastel-Experiment. Da ich vorsichtshalber bei meinem letzten Besuch bei Modulor schon einen Schultüten-Rohling gekauft hatte, hatten wir ja zumindest schon mal die Basis.

Also verzichten wir auf zwei Netflix-Abende und basteln zum ersten Mal in unseren Leben eine Schultüte. Es kann los gehen...

Als Basis orientieren wir uns an der Anleitung von Anda Corrie vom Etsy Blog:

Schultüten Anleitung von Anda Corrie für Etsy.

Schultüten Anleitung von Anda Corrie für Etsy.

Material:

  • Weisser Stoffresten
  • Weisser Moosgummi für die Fähnchen 
  • Stempelkissen und Buchstaben
  • Kartoffeln
  • Acrylfarbe
  • Klebstoff 
  • Braunes Washi Tape
  • Hefter 
  • Weisses Band, um die Tüte oben zuzubinden.

Als erstes schneide ich die Kartoffeln so zu, dass ich sie als bunte Streusel Stempel benutzen kann. Ich bedrucke den weissen Stoff mit Acryl-und Stofffarben. 

In der Zwischenzeit hat mein Mann den Rohling mit Washi Tape beklebt und wir machen uns daran, aus dem Moosgummi weisse Fähnchen auszuschneiden, die ich dann mit dem Vornamen und weiteren bunten Streuseln bedrucke. Wichtig ist, dass man vorher den Umfang der Tüte misst, damit die Fähnchen passen. Die Fähnchen werden dann mit Hilfe von Wäscheklammern angeklebt.

Einen Tag später, wenn alles getrocknet ist wird der Stoff (umgekehrt; Siehe Bild) an die Tüte geheftet und dann umgestülpt. Und fertig ist die (noch leere) Schultüte.

Wie wir sie gefüllt haben, könnt ihr hier lesen.

Das kommt mir in die Tüte!

Das kommt mir in die Tüte!

Im Bauch der Geisterschmiede.

Im Bauch der Geisterschmiede.