Zürich-Berlin einfach

Zürich-Berlin einfach

Wir haben es getan. Wir sind nach Berlin umgezogen. Mit unserem gesamten Hab und Gut. Die Umzugsfirma hat innert weniger Stunden unsere komplette Zürich-Wohnung in Kisten verpackt und in einen Riesenlaster verladen. Wie die Ameisen haben sie jeden Winkel und jede Ecke zerlegt. Das war auch der Grund, wieso wir am Ende ein Wiedersehen mit unserem Altglas und unserer Zeitungssammlung aus Zürich hatten. Von den abgelaufenen Diätdrinks ganz zu schweigen. Weil wir so kurzfristig kein Plätzchen für unsere sibirische Bauernhofsschmusekatze Frau Büsensen, gefunden hatten, blieb uns nichts anderes übrig, auch sie mitzunehmen. Um von Anfang an alles richtig zu machen, fragten wir bei der Hausverwaltung in Berlin an, ob es denn ok sei, eine Katze zu halten. Postwendend bekamen wir einen extra Vertrag mit dem Betreff Katzenhaltung zugeschickt. Wichtigster Punkt: Die Katze darf auf keinen Fall die Wohnung verlassen. Und wehe sie würde dabei erwischt, wenn sie sich im Treppenhaus oder oh weh im Hinterhof entleeren sollte. Wir unterschrieben und nahmen uns vor, der Katze einmal im Monat die Krallen zu schneiden damit der Parkett möglichst wenig Kratzer abbekommt. Das war nämlich unsere grössere Sorge.

Aber nochmals auf Anfang. Maus und ich sind komfortabel mit Flieger und Taxi in Berlin angekommen. Der türkische Taxifahrer hat uns die Hände geschüttelt und uns einen guten Start gewünscht. Ach, wie nett doch die Leute hier in der Grossstadt sind. Die Umzugsmänner waren schon fleissig dabei, die vertrauten Möbel und unzählige Kisten in den zweiten Stock raufzuhieven. Sage und Schreibe 39 Kubik. Man stelle sich einen grossen Laster vor, der von oben bis unten und hinten bis vorne vollgestopft ist. Die Umzugsleute hatten sich selber mit ihrer Präzisionsarbeit übertroffen. Jeder Winkel war ausgefüllt.

Im Treppenhaus stellte ich mich der ersten Person, die mir begegnet ist, freudestrahlend als neue Nachbarin vor und nannte meinen Namen. Verdutzt blickte mich die Frau mit dem Besen in der Hand an und lächelte dann aber freundlich. Wie sich später herausstellte, war es die Putzfrau, die einmal in der Woche unser Treppenhaus reinigt. Während ich mit Maus die Nachbarschaft nach den besten Eisläden durchforstete, sass mein Mann mit Katzengejammer im Auto. Die Fahrt sollte zehn Stunden dauern. Er hatte sich am Tag zuvor noch den kleinen Zeh gebrochen als er gegen ein Sofa gelaufen ist das nicht mehr an der gewohnten Stelle stand.

Und nun sass er, eingepfercht mit unseren wertvollsten Gegenständen, die wir nicht dem Umzugslaster anvertrauen wollten und der jammernden Katze in unserem Familienwagen und wünschte sich, er hätte sich besser durchgesetzt, als seine Frau die Katze behalten wollte. 

Das liebe Tierchen war total nervös und auch die Notfalltropfen, die wir ihr schon Tage vor der grossen Fahrt verabreicht hatten, halfen nicht. Und so hatte sie sich nach nicht mal zwei Stunden Fahrt gleich mal hinten und vorne allem entledigt, was in ihrem Katzeninnern war. Nachdem der Gatte die Katze so gut das eben ging, auf einer Autobahnraststätte mit einer Packung Migros Feuchttüchern gereinigt hatte, ging die Fahrt gen’ Norden weiter. Die Duftnote blieb natürlich noch für die nächsten paar Stunden bestehen. Total aufgelöst kam er dann Mitten in der Nacht mit einer Katze, die eher einem Schatten glich, bei uns in der Strasse an. Aber es war noch nicht zu Ende. Da in Berlin ja bekanntlich Autos am Laufmeter geklaut und geknackt werden, musste mein liebster noch eine gute Stunde lang das Auto entladen. Doof, wenn die Frau schwanger ist und nicht helfen kann. Dafür kam die Katze auf ihre Kosten.

Übrigens darf man erst das Land verlassen, wenn man alle Steuern beglichen hat. Dafür muss man persönlich im Stadthaus vorbei gehen. Und wenn nötig, in bar die Steuern begleichen. Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Kein Scherz.

Übrigens darf man erst das Land verlassen, wenn man alle Steuern beglichen hat. Dafür muss man persönlich im Stadthaus vorbei gehen. Und wenn nötig, in bar die Steuern begleichen. Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Kein Scherz.

Ein blinder Passagier

Ein blinder Passagier

25hours Hotel Bikini Berlin

25hours Hotel Bikini Berlin