Alleinreisende Kinder (UM)

Alleinreisende Kinder (UM)

Maus fliegt nun regelmässig in den Schulferien zu Oma und Opa in die Schweiz. Wie wunderbar, gibt es die Möglichkeit des UM-Service (UM = unaccompanied minors), zum Beispiel von Swiss.

Da uns viele immer wieder mit grossen Augen anschauen und kopfschüttelnd fragen, ob das denn für das Kind nicht eine Zumutung sei. Hier ein paar Fakten und Antworten von Maus, die dazu ermutigen sollen, die Kinder mit einem guten Gefühl alleine fliegen zu lassen.

Was findest du am tollsten, am alleine fliegen? Das man nichts bezahlen muss, wenn man etwas essen möchte. Beim Hinflug habe ich Vanille Eis bekommen und beim Rückflug ein Croissant. 

Worin siehst du die Vorteile am alleine fliegen? Ich bekomme mehr Dinge geschenkt, zum Beispiel Gummibärchen oder Schokolade, so viel ich möchte (grinst). Zudem Malblock und Stifte. Und letztes Mal habe ich mir eine Cola bestellt. Das würdest du mir ja sonst nicht erlauben.

Was würdest du deiner Freundin über das Alleinfliegen erzählen? Das weiss ich nicht. Sie soll's einfach selbst ausprobieren.

Würdest du es empfehlen? Ja. Man braucht keine Angst zu haben. Man wird ins Flugzeug begleitet, kriegt viele Dinge und es geht schnell vorbei.

Was spielt sich denn ab, nachdem ich dich abgegeben habe? Naja, ganz einfach, die Begleiterin nimmt mich mit und bringt mich zu meinem Platz. Dann (O-Ton Maus: Gacker, Gacker) erzählt sie irgendwas und ich fange an, mich einzurichten und mich auf den Flug zu freuen. Ich denke dann schon an Oma und Opa, die auf mich warten. 

Und was machst du während des Fluges? Na, malen und Hörspiele hören, was sonst? Und ein wenig essen. 

Was gefällt dir nicht so gut am alleine fliegen? Das einzig doofe ist das Abschied nehmen. Aber das unangenehme Gefühl geht schnell vorbei.

Hier noch eine Handvoll Tipps:

  1. Flüge früh morgens bieten sich sehr gut an. Bisher waren sie dann sehr pünktlich und Maus & Co. haben noch etwas vom gemeinsamen Tag. Wichtig: Genug Zeit für's Bringen einrechnen. Hat der Flug Verspätung sitzt man eine Weile am Flughafen. Die Regel besagt, dass man noch rund 30 Minuten nachdem der Flieger gestartet ist, da bleiben muss, falls der Flieger umdrehen sollte...
  2. Es empfiehlt sich auf jeden Fall Ersatzhosen und Shirt mitzugeben. Letztes Mal hat sich Maus auf ihre Schokolade gesetzt und sie kam komplett verschmiert aus dem Flugzeug.
  3. Das Handgepäck sollte so gepackt sein, dass das Kind es gut alleine "bedienen" kann. Weniger ist mehr. Keine kleinen Dinge, die können schnell verloren gehen. Dem Kind am Vorabend zeigen, was in welcher Tasche steckt. Ideen für's Handgepäck.
  4. Ich schwöre auf die Telefonnummern Bändchen von Ring-Rings. Wenn sie das trägt, kann sie mich von überall her anrufen oder jemanden bitten, das zu tun. Für den fast unmöglichen Fall, dass sie verloren gehen sollte.
  5. Das wichtigste ist es, mit dem Kind alles durchzusprechen, damit es weiss, was alles passieren wird und ein aufgeladenes Telefon, damit man immer erreichbar ist (ich bin leere-Akku-Spezialistin...).

Übrigens, im UM-Umschlag sind die ausgefüllten Formulare mit allen wichtigen Informationen des Bringers und Abholers drin, sowie Personalausweis und Boardingpass. Wie man das alles im Detail vorbereitet, findet ihr hier: Maus fliegt solo.

Mein Quickie beim Flying Tiger

Mein Quickie beim Flying Tiger

Beim Teutates! Eisderix!

Beim Teutates! Eisderix!