Dreikönigstag & Detox

Heute ist Dreikönigstag (gemäss Wikipedia Erscheinung des Herrn) und anlässlich dazu gibts in der Schweiz immer Dreikönigskuchen. Eine meiner Top 3 Lieblings-Ess-Traditionen. (Platz 1. Grittibänz, Platz 2. Osterchüechli (Osterkuchen)). Da wir wegen Mausis Schulanfang bereits am 2. Januar wieder zurück gefahren sind, haben wir schon am 3. Januar den Dreikönigskuchen gegessen. Ich gebs zu, ich dachte zuerst daran, ihn einzufrieren und gestern Abend wieder aufzutauen. Aber er roch so gut... Maus wurde Königin. Zum Glück hatten wir die ganzen Tischbomben Hütchen aus der Schweiz mitgenommen damit Mips eine Prinzessin sein konnte. Vorgezogener Dreikönigstag gerettet. In Berlin kennt man diese Tradition im übrigen nicht. 

Ich habe grad Mittagspause und versuche etwas zu schreiben. Gestern hatten wir Schneegestöber und es war so richtig kalt. In der Nacht auf heute sogar minus 10 Grad. Heute scheint die Sonne und der Schnee liegt nur noch in Form von bepuderten Autodächern oder an vereinzelten Stellen. Schnee von gestern. Die Tannenbaumleichen halten sich dieses Jahr in Grenzen. Letztes Jahr waren sie viel zahlreicher und lagen wild verstreut auf dem Gehsteig. Wie ein Schlachtfeld.

Heute sind sie schön brav aufeinander gehäuft und warten auf ihren Abtransport (im Frühling?). Auf der Strasse liegen noch immer sämtliche Neujahrs-Feuerwerks-Abfälle herum. Von Raketenabschuss Stationen, Feuerwerksresten, Feuerwerksverpackungen bis hin zu zerschlagenen Sektflaschen. Es soll ja bekanntlich voll abgehen am Berliner Neujahr. Bei uns war Feuerwerksverbot.

Ich habe seit drei Tagen keinen Zucker mehr gegessen und bin sauer. Zudem bin ich hundemüde und komme nicht wirklich in die Gänge. Jucker ohne Zucker ist eine echte Herausforderung. Für alle. Mal schauen, wie lange ich es durchhalte (oder die anderen). Ich versuche Tag für Tag zu nehmen. Seit ich neulich eine Sendung über Zucker gesehen habe, die mir sogar die Smoothies vermiest hat, weiss ich echt nicht mehr, wie ich denn diese süsse Lücke stopfen soll. In Moment versuche ich’s mit Nüssen, Gemüse und Zitronenwasser.

Und sonst so? Tja, arbeiten, Ausreden finden, nicht ins Fitness zu gehen, den Koffer nicht auspacken, Beine nicht rasieren, auf kranke Kinder aufpassen, Hörspiele mithören (Conni und der kleine Drache Kokosnuss), in Gedanken im Park spazieren gehen und die Sonne geniessen, statt dessen im Bett liegen und lesen. Apropos lesen. Ich lese grad Valentinsnacht von Silvio Huonder (ebenfalls Schweizer in Berlin). Jetzt bei Seite 81. Gefällt mir gut. Ein Weihnachtsgeschenk vom Freund meiner Mutter. Spielt in Berlin und ist grad super passend zum kalten Wetter, obwohl es dort in der Geschichte bis minus 18 Grad kalt wird. (Ich wett au!).

Gestern Abend haben wir dann anlässlich des Berliner Schneefalls Fargo weitergeschaut, da liegt auch ganz viel Schnee (der sich zwischendurch rot färbt). Serien weiter-und fertig schauen hat ja auch was diszipliniertes, oder?

Maus kriegt von mir Gotti Sabis Weihnachtsgeschenk vorgelesen. Die Schule der magischen Tiere. Endlich Ferien. Absolut empfehlenswert! Und Mips. Ach, die ist noch immer auf ihrem Einhorn Trip. Auch magische Tiere, nur anders. Nur schon das Wort Einhorn bringt sie in einen anderen Zustand (Extase?). Die Augen leuchten und sie hält inne. Einoooon? Wir machen uns langsam echt ein wenig Sorgen. Mips ist Einhornsüchtig.

Sie steht morgens auf und sucht ihre Einöööönä. Ohne die läuft nichts. Sie spielt den ganzen Tag in der Kita mit Filly Pferden und dem Filly Schloss, das der Weihnachtsmann gebracht hat. Will man sie abholen, weint sie und will die Fillys nicht mehr hergeben. Beim Abendessen sind noch mindestens fünf Einhörner mit dabei und schauen uns zu (also in Form von Figuren, keine Angst). So ist es nun mal. Der Mann?  Ach ja, der Mann. Da muss er durch. 

Für ihn und auch für mich gabs auch noch ein tolles Weihnachtsgeschenk. Von meiner Mutter. Wood Food, heisst es. Nur schon das daliegende Buch ist super schön. Blättert man es durch, taucht man in die hölzerne Welt von Valefritz und seinem Team ein. Es gab sogar ein Pop Up Restaurant in Zürich, wo man in die Welt vom Feuer, Rauch, Teer und eben dem Holz, eintauchen und kosten konnte. Haben wir leider verpasst. 

hoiberlin-woodfood

Dieses Foto habe ich übrigens mit einer Moment Linse fürs iPhone gemacht. Ein Geschenk von meinem Mann für mich, also eigentlich für bessere Fotos für Hoi Berlin! Es sind Welten! Und ich finds sooo cool!

So, das ist in etwa der Stand der Dinge vom heutigen Dreikönigstag, inklusive Weihnachtsgeschenksauswertung und Buchtipps.

Ach übrigens, die Susi hat sich als echte Perle herausgestellt. Sie ist DIE Katzenhüterin in Person. Heute kam sie vorbei und hat mir einen ganzen Stoffbeutel voll Bio Katzenfutter vorbei gebracht. Für Frau Büsensen zum Ausprobieren. Huhn mit Mais, Fisch mit Kürbis oder Hähnchen mit Karotte. Top!

Frau Büsensen sieht auch viel besser aus, seit Susi sie gehütet hat. Man könnte meinen sie war auf Kur. Wer weiss.

So, nun ist meine Pause um und ich muss weiter ziehen. Auf bald!