Ein simples Abschiedsgeschenk mit grosser Wirkung.

Was schenkt man so zum Abschied? Ein Kuscheltier? Ein Foto oder etwas zu Essen? Als wäre die ganze Sache nicht schon kompliziert genug.

Natürlich wollten Maus und Mips jeweils ihrer Klasse und der Kitagruppe etwas schenken. Lange habe ich mir überlegt was es denn sein könnte. Das Geschenk sollte was mit der Schweiz zu tun haben, aber auch mit Berlin. Ich ging in unzählige Buchläden und durchforstete das Internet.

Dann hatte ich sie. Die glorreiche Idee (fand ich zumindest) und fing an, Umschläge und Postkarten mit unserer Adresse zu beschriften und Briefmarken drauf zu kleben. Am Ende waren es etwa 15 Stück für die Schulklasse von Maus und etwa 10 für Mipis Kitagruppe. Selbstverständlich individuell addressiert.

In weiser Voraussicht, wählte ich Postkarten mit Berlin Motiven darauf (die ich vom Ampelmannshop mitgebracht hatte), damit die Stadt auch schön in Erinnerung bleiben würde. Die Kitagruppe bekam noch einen grossen Schoko-Einhorn-Kuchen und die Schulklasse zudem ein Berlin Ausmalbuch mit 30 Postkarten zum selber ausmalen und ein Memospiel Schwiizerdütsch-Deutsch.

Ob sie jemals damit spielen werden, sei dahin gestellt.

Nun liegt es an den lieben Lehrern, Erziehern und an den Kindern uns zu schreiben. Hoffen wir, sie finden zwischendurch mal einen Moment dazu.

Ich bin mir sicher, meine Mädels freuen sich riesig, wenn dann der erste Karten oder Postgruss aus Berlin bei uns eintrudelt! Und wir verschicken in der Zwischenzeit fleissig Grüsse aus Zürich.

hoiberlin-zürich-berlin-2.jpg