1000 Fragen an dich selbst. #2

Ich glaube, gerade in unserer reizüberfluteten digitalen Welt tut es gut zwischendurch auf den Boden der Realität zurück geholt zu werden, sich Zeit zu nehmen und an sich selbst zu denken. An das Selbst im Offline Modus.

Im Rahmen des 1000 Fragen an dich selbst Aufrufs von Johanna kriegt man eine geballte Ladung an ehrlichen Antworten von den unterschiedlichsten Frauen mit und ich finde es liest sich gut, ist spannend und zeigt auf, dass wir teilweise sehr ähnlich ticken, obwohl wir uns weder kennen noch getroffen haben. Bis jetzt. (Hier findet ihr meine Antworten zu den ersten 20 Fragen).

hoiberlin-1000-fragenanmichselbst-titel.jpg

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken? Ja, total. Eigentlich ist es mir viel zu wichtig. Ich mag es nicht, wenn Fotos von mir veröffentlicht werden, die ich nicht abgesegnet habe oder auf denen ich mir nicht gefalle. Ich kann dann wahnsinnig kompliziert werden und möchte alles unter Kontrolle haben.

Natürlich wünsch ich mir, dass alle irgendwas Positives an meiner Arbeit finden und es zu schätzen wissen. Aber das kann ich nicht erwarten. Ich kann das ja selbst auch nicht. Wenn ich eine Absage bekomme, einen fiesen Kommentar lesen muss oder jemand etwas missverstanden hat, bin ich persönlich gekränkt. Diese Distanz von mir selbst zu meiner Arbeit fehlt mir manchmal.

22. Welche Tageszeit magst du am liebsten? Wenn ich’s mal schaffe, früh aufzustehen (was sehr selten ist), mag ich die frühen ruhigen Morgenstunden, weil die noch so vielversprechend und frisch sind. Grundsätzlich würd ich sagen, ich bin eher ein Abendmensch.

23. Kannst du gut kochen? Nicht unbedingt. Ich mache so meine paar Standart Menus, die vor allem die Kinder lieben. Milchreis, Pfannkuchen, Kartoffelstampf mit „Brätchügeli“ (Kügelchen aus Bratwurst) oder selbstgemachte Hamburger.

Ich habe viele schöne Kochbücher, die ich gerne öfters nutzen möchte und sollte. Aber dann scheitert es meistens an der Planung und daran, dass wir dann die Sachen nicht zu Hause haben.

Backen liegt mir viel mehr. Und das mach ich auch lieber und  besser.

24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten? Ich würde sagen der Herbst. Bunt mit vielen Sonnenstrahlen, aber auch mal mit Nebelschwaden und kalter Nase.

25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht? Als ich mit Grippe im Bett lag.

26. Warst du ein glückliches Kind?  Ich glaube schon, ich kann mich erinnern, dass wir viel im Wald waren, viel am und im Zürichsee, ans Schaukeln in alten Autoreifen, an Hängematten, Feste mit Lagerfeuer und Freunden, an Spiele mit den Nachbarskindern draussen auf der Wiese, ans Kuchen backen mit meiner Mama, daran, dass ich mit meinen Eltern ALF Kassetten gehört haben, dass mein Vater immer am lautesten gelacht hat im Kino, dass er gepfiffen hat, wenn er nach Hause gekommen ist und ich ihn schon von weitem hörte. An mein Meerschwein Schnüfi mit seinem Doppelstöckigen Haus mit Leiter, an zerquetsche Nacktschnecken zwischen den Zehen, an unzählige Mückenstiche, an Urlaube zu exotischen Destinationen. Ich denke, ich war ein glückliches Kind.

27. Kaufst du oft Blumen? Nein, aber ich habe wieder damit angefangen, weil es einfach so was wunderbares ist.

28. Welchen Traum hast du? Hui, schwierig. Ich träume davon, mehr reisen zu können. Als Familie. Mein Traum wäre es, im Rahmen eines Buchprojektes die Welt zu bereisen. Oder auch sonst ein Buch zu veröffentlichen. Wer weiss. Ansonsten lebe ich schon stückchenweise meinen Traum. Ich werde für das bezahlt, was ich gerne mache, habe eine wunderbare Familie, wir sind gesund und leben in einem sehr friedlichen Land mit frischer Luft und netten Leuten. Das ist ja eigentlich schon ein Traum!

29. In wievielen Wohnungen hast du schon gewohnt? Jetzt musste ich grad kurz überlegen. Da wo ich aufgewachsen bin, dann in Luzern, Zürich und Berlin. In insgesamt in 7 Wohnungen in 4 Städten.

30. Welches Laster hast du? Gummibärchen! Wehe, es gibt welche im Schrank. Schöne Magazine und Papierwaren ohne Ende. Ich könnte fast einen Laden eröffnen. Und natürlich das Internet!

31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen? Mmmh... ich habe so viele angefangen zu lesen. Aber eigentlich habe ich in letzter Zeit vor allem Selbsthilfe oder Ratgeber oder Mitmachbücher gelesen. Verrückt. Zur Zeit liegt Die Taube von Patrick Süsskind bei mir auf dem Nachttisch.

hoiberlin-1000-fragenanmichselbst-2.JPG

32. Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst? Weil ich zum Schluss gekommen bin, dass blond meine Farbe und ich mit der aktuellen Kürze, respektive Länge meiner Haare am besten klar komme.

33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig? Leider ja, total!

34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto? Soviel, dass es monatlich einen Teil unserer Fixkosten deckt. Zum Glück haben wir ja auch noch das Bankkonto meines Mannes. Von mir alleine könnten wir nicht leben.

35. In welchen Laden gehst du gern?

In Zürich: einzigart, Making Things, Minimöbl, Fabrikat, Interio, QWSTION

In Berlin: ting, HAY Berlin, Noé & Zoe, Modulor, Hallesches Haus, yonkel ork

36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe? Wenn ich in Berlin bin, Rhabarber Schorle, frischen Ingwertee oder Hugo. In den Bergen heisse Schokolade und in Zürich Prosecco oder Cappuccino.

37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen? Ja.

38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit? Eigentlich mit genau dem, was ich jetzt schon mache, aber mit einem wirtschaftlicheren Gedanken versteht sich. Schreiben für Geld. Blogbeiträge für Geld. Produktionen für andere Plattformen und Magazine mit dem hohen Anspruch an Qualität für Texte und Bilder.

39. Willst du immer gewinnen? Nein, nicht unbedingt. Beim Spielen macht es mir nicht so viel aus wenn ich verliere. Als Kind hatte ich mehr Mühe damit, da sind schon mal die Fetzen geflogen und ich war stundenlang beleidigt.

40. Gehst du in die Kirche? Nein, ich gehe nicht in die Kirche. Aber wenn ich mal gehe, dann packt mich immer eine gewisse Ehrfurcht und ich werde ganz still und nachdenklich. Letzten Herbst, als wir auf Mallorca waren, da war Mips total angetan von der einen Kathedrale und wir haben sie da fast nicht mehr weggebracht. Ich habe mal gehört, dass Kirchen häufig auf Kraftorte gebaut wurden. Da wundert die Anziehung nicht.

hoiberlin-1000-fragenanmichselbst-4.JPG

Möchtest du auch mitmachen? Hier findest du nochmals den Link zu Johannas Beitrag und kannst auch noch weitere spannende Einlicke und Antworten von anderen Frauen und Müttern an sich selbst lesen.