1000 Fragen an dich selbst #4 und #5

Ich hinke etwas hinter her mit dem Beantworten der 1000 Fragen an mich selbst, eine Aktion, zu der Johanna von Pinkepank aufgerufen hat und mittlerweile ganz viele Frauen (sind es eigentlich nur Frauen oder sind da auch ein paar Männer dabei?) dazu bewegt hat, auch mitzumachen. Schaut vorbei!

Um was es dabei geht und wieso das Frage-Antwort Spiel portionenweise und wie Kuchenstücke serviert wird, könnt ihr bei #1 nachlesen. Und meine weiteren Antworten der nächsten zwei Fragebündel findet ihr hier: #2 und #3.

Jetzt geht's los. Im Turbomodus und klimpernden Laptop Tasten. Auf ein doppeles Kuchenstück mit Sahne! Und darauf, die 100 zu knacken, die wissen will, ob ich schon mal ein Gesetz gebrochen habe. Huiuiui.

hoiberlin-1000-fragen-3.JPG

SELBSTFINDUNG, SELBSTFÜRSORGE UND 1000 FRAGEN AN DICH SELBST #4 und #5

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod? Ja, auch wenn ich es mir nicht so richtig vorstellen kann.

62. Auf wen bist du böse? Ich glaube, am meisten auf mich selbst. Darauf, dass ich so wenig Disziplin mit Süssigkeiten und Sport an den Tag lege, dass der Tag immer zu wenig Stunden hat und ich mich frage, wieso ich ständig so müde bin. Das macht mich sauer. Ansonsten bin ich, was andere Menschen angeht ziemlich ins Reine gekommen. Obwohl, da gibt es noch jemanden, von dem ich eher enttäuscht bin, als böse.  Aber ich glaube da ganz fest an Karma.


63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Fast jeden Tag. Seit ich ein Jahresabo habe, bin ich viel entspannter, weil ich mir dann nicht jedes Mal ausrechne, ob sich die Fahrt nun gelohnt hat oder nicht und weil ich keinen Kleingeld- und oder Ticketlöse Stress habe.


64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet? Das Wegziehen aus Berlin und die neue Schule von Maus. Das bereits in der zweiten Klasse so viel Druck auf die Kinder ausgeübt wird und dass scheinbar mehr auf Äusserlichkeiten (hast Du jetzt das angesagte Paillettenshirt oder nicht) als auf Sozialkompetenz geachtet wird.


65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest? Irgendwie schon, auch wenn ich das so nicht in Worte gefasst habe. Aber eigentlich lebe ich heute von dem, was ich schon als Kind geliebt und gelebt habe.  Schreiben, Gestalten, Dinge organisieren, mich mit Menschen treffen, reisen, unkonventionell zu sein und gegen den Strom zu schwimmen.


66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Rap und Hip-Hop!!!


67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr? Das verstehe ich jetzt nicht, weil mein Mann, mein Geliebter ist.


68. Was war deine größte Anschaffung? Meine Kinder! :-) Mein(e) Rechner und etwas 10 Hardisks, die ich wahnsinnig lausig verwalte.


69. Gibst du Menschen eine zweite Chance? Wenn ich mit jemandem sehr lange befreundet bin, ja, aber ich muss mir dazu einen Ruck geben. Wenn es jemand ist, der oder die ich nur oberflächlich kenne, dann winke ich lieber ab und denke, es war's nicht wert. 


70. Hast du viele Freunde? Was heisst viel? Für mich stimmt es so. Ich habe eine Handvoll Freunde, die mich bereits über Jahrzehnte begleiten und andere, die erst seit ein paar Jahren dazu gekommen sind. 


71. Welches Wort bringt dich auf die Palme? Da kommen mir jetzt nur grad ein paar total schreckliche Wörter im Zusammenhang mit Geschlechtsverkehr in den Sinn. Die schreib ich jetzt aber nicht auf. Ansonsten fällt mir grad nichts ein. Oder doch, wenn ein Deutscher mich mit "Grüezi" begrüsst und meint, ich fände diesen Witz total lustig.


72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen? Ja, als Kind im Sonntagsmagazin (Schweizer Fernsehen). Wir durften uns den Pippi Langstrumpf Film ankucken und danach im TV darüber diskutieren. Ich habe kein Wort gesagt und weiss nicht mal, ob ich in der Sendung zu sehen war. Ach ja und einmal bei McDonalds. Da hatte ich einen befreundeten Kameramann angetroffen, der gerade etwas für den Kassensturz filmte. Ich musste einen Burger bestellen, er filmte mich und spendierte mir dafür den Burger. 


73. Wann warst du zuletzt nervös? Letzte Woche, bevor das Interview mit Nici Zinell online ging. Alles lief auf den letzten Drücker und ich hatte schlaflose Nächte. Es ging zum Glück am Ende alles gut.


74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause. Meine vielen Erinnerungsstücke von Reisen und Auslandaufenthalten. Fotos und Illustrationen, mein Bett und Familienerbstücke, die Kinder und ihr Chaos, mein Mann und der Duft von seinem Parfum, wenn er am Morgen das Haus verlässt. Meine Schälchen und Mumin Tassen.


75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen? Wenn ich fm4 höre, stündlich oder dann gar nicht. Ganz selten mal im Fernsehen (10vor10; Schweizer Fernsehen) oder online. Ich halte es seit ich Kinder habe, kaum aus, Tagesschau zu schauen oder Zeitung zu lesen ...

 
76. Welches Märchen magst du am liebsten? Alice im Wunderland (gilt das als Märchen?)


77. Was für eine Art Humor hast du? Ich denke, eher schwarz.


78. Wie oft treibst du Sport? Nie. Shame on me. Ich hatte mich anfangs Jahr erkundigt, wo es Kickbox Training für Frauen gibt. Weiter bin ich noch nicht gekommen.


79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck? Keine Ahnung. Aber in letzter Zeit war schon dieses Berlinthema, etwas was die Menschen interessiert hat und wo ich dann auch einen gewissen Eindruck hinterlassen habe. Hatte ich zumindest das Gefühl.


80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten? Die Dusche und der Kaffee am Morgen.

 So sieht mein Arbeitsplatz aus. Im Idealfall mit Kaffee und Ingwertee, meinem Hoi Berlin Notizbuch, meinem Jahresplaner, Kaugummi und einem Buch, das es noch zu entdecken gibt. Ich kann eigentlich von überall arbeiten. Hauptsache, meine Grundausrüstung ist mit dabei. Frage Nr. 80 Auf welche zwei Dinge kannst Du nicht verzichten müsste bei mir heissen, auf welche neun Dinge kannst Du nicht verzichten ... 

So sieht mein Arbeitsplatz aus. Im Idealfall mit Kaffee und Ingwertee, meinem Hoi Berlin Notizbuch, meinem Jahresplaner, Kaugummi und einem Buch, das es noch zu entdecken gibt. Ich kann eigentlich von überall arbeiten. Hauptsache, meine Grundausrüstung ist mit dabei. Frage Nr. 80 Auf welche zwei Dinge kannst Du nicht verzichten müsste bei mir heissen, auf welche neun Dinge kannst Du nicht verzichten ... 

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest? Ganz viele Bücher lesen, zwei weitere Sprachen lernen, mir ein Sixpack und muskulöse Arme antrainieren und die dann krass tätowieren lassen.

82. Was hat dich früher froh gemacht? Ausgehen, Party machen, tanzen und Musik!

83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr? Total normal. Schwarze Jeans, weisses Shirt und einem Sweater und Sneakers. Ich möchte aber gerne mal wieder ein neues Outfit ausprobieren. 

84. Was liegt auf deinem Nachttisch? Das 5-Minuten Tagebuch, eine Nachtcreme und ein Balsam, mit dem ich angeblich besser schlafen sollte.

85. Wie geduldig bist du? Überhaupt nicht, aber ich arbeite daran.

86. Wer ist dein gefallener Held? Fällt mir keiner ein.

87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst? Nein.

88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten? Vermutlich Silvie. Wir gingen schon zusammen in die Spielgruppe, da waren wir drei Jahre alt. 

89. Meditierst du gerne? Wenn ich es dann mal mache (alle Lichtjahre mal), finde ich es grossartig.

90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf? Ich telefoniere mit einer Freundin, die die Situation oder mein inneres Drama entschärft oder öffne eine Flasche Rotwein mit meinem Mann.

91. Wie heißt dein Lieblingsbuch? Homo Faber von Max Frisch.

92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über What’s App? Mit meinen Freundinnen und mit meiner Mutter.

93. Was sagst du häufiger: Ja oder nein? Leider nein.

94. Gibt es ein Gerücht über dich? Keine Ahnung, aber das würde mich sehr interessieren.

95. Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest? Das wäre wohl dann, wenn ich im Lotto gewonnen hätte oder Win for Life. Eine Weltreise machen, ein, zwei oder drei Bücher schreiben, kochen, Freunde einladen, Freunde treffen, zwischen Berlin und Zürich pendeln, ein Mal-und Kreativ Atelier für Kinder gründen und noch viel mehr.

96. Kannst du gut Auto fahren? Nein, ich bin nicht gefahren, als wir in Berlin gelebt haben. Mir war die Stadt zu verrückt, um da noch Auto zu fahren. Jetzt fehlt mir die Routine. Ich sollte aber dringend wieder mal hinter's Steuer.

97. Ist es dir wichtig, dass andere dich nett finden? Es kommt drauf an, wer. Es gibt Leute, bei denen ist mir das total wichtig und dann gibt es solche, bei denen merke ich von Anfang an, dass wir nicht können und dann verstecke ich das auch nicht. Mich findet man entweder nett oder man mag mich überhaupt nicht. Das war schon immer so. So à la, Top oder Flop.

98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders gemacht? Im Nachhinein, würd ich auf ein, zwei Typen verzichten, die absolut nichts gebracht haben, aber im Grossen und Ganzen war das alles genau gut so. Mit allen Höhen und Tiefen.

99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst? Ausgehen? Ha, das soll wohl ein Witz sein! Mittlerweile treffe ich mich ja schon mit meinen Freundinnen um 18:30 Uhr zum Abendessen, was sich nach Ü50 anfühlt, aber eigentlich total das Richtige ist. Die meisten von uns haben Kinder, strenge Arbeitstage und kurze Nächte und dann ist es total ok, sich bereits früh zum Essen zu verabreden, um dann vor Mitternacht wieder zuhause zu sein. Verrückt. Ich weiss nicht, wie ich es früher drei Tage hintereinander geschafft hatte, die Nächte durchzutanzen ... Ach ja, Kino mag ich auch total gerne!

100. Hast du jemals gegen ein Gesetz verstoßen?  Ich weiss es nicht. Vermutlich schon, aber ich habe jetzt nichts Konkretes, womit ich hier endlich ein Geständnis machen könnte. Deshalb lass ich das jetzt mal so stehen. 

hoiberlin-1000-fragen-2.jpg