Nachhaltig(e) Kinderkleider shoppen. Rewear & Reduce.

Ja, ich gebe es zu. Ich liebe Kinderkleider! Und ich mag es bunt, verspielt und originell. Ich liebe Brockis, 2nd Hand Läden und Ausverkauf. Ja, auch das gebe ich zu. Ich bin eine absolute Schnäppchen Jägerin und kaufe meine Lieblings Kinderbrands, die leider auch eher im teureren Segment liegen (z.Bsp. Mini Rodini, Noé & Zoe, Soft Gallery oder Fresh Dinosaurs) häufig, wenn sie im Sale sind.

Wir müssen nicht die neuste Kollektionen tragen. Ob etwas Second Season ist oder nicht, spielt keine Rolle. Hauptsache, den Mädels gefällts und es sind "gesunde" Kleider. Als sie noch kleiner waren, war es "gang und gäb" was so viel bedeutet wie geläufig oder usus, dass in unserem Freundeskreis riesige Kisten mit gebrauchten Kinderkleidern kursierten. Das fand ich immer eine super Sache. Jetzt wo die Kinder aus dem Babyalter heraus gewachsen sind, ist das nicht mehr so häufig der Fall. Schade eigentlich. 

Ich finde, es  ist nichts verwerfliches dabei, denn die Kids wachsen so schnell wieder aus allem raus. Deshalb auch mein persönliches Credo. Immer eine Nummer zu gross kaufen, damit sie es möglichst lange tragen können. Natürlich so, dass sie sich wohl fühlen und es nicht seltsam aussieht...  Und in der Regel kriegt die Grosse die neuen Sachen und - sorry Mips - die Kleine die getragenen Kleider der Schwester. Was sie in Moment noch als etwas vom Grossartigsten empfindet. Mal schauen, wie lange noch.

Deshalb bin ich auch hellhörig geworden, als ich vom neuen Fashion Pakt gehört habe, der Stadtlandkind und Kidis geschlossen haben. Sie setzen sich dafür ein, den Fashion Kreislauf zu schliessen. Und machen eigentlich das, was wir früher mit den Ikea Kisten gemacht haben. 

hoiberlin-kidis-stadtlandkind-collabo-3.jpg

Mir sind schöne Kinderkleider wichtig, aber auch woher sie kommen und wie fair sie produziert worden sind.

hoiberlin-kidis-stadtlandkind-collabo-titel.jpg

„Rewear & Reduce“ hat sich der Schweizer Onlineshop Kidis auf die Fahne geschrieben. Sich bewusst für qualitativ hochwertige, fair produzierte Ware zu entscheiden und diese danach weiter zu geben, bedeutet Ressourcen zu sparen.

Mit Stadtlandkind als Partner hat Kidis nicht nur einen Online Concept Store gefunden, welcher dieselbe Philosophie und Werte trägt, sondern gemeinsam können die beiden jungen Unternehmen einen Beitrag dazu leisten, den Fashion Kreislauf zu schliessen.

2nd life for fashion - Geniales teamwork und ein beitrag für den Fashion Kreislauf

hoiberlin-kidis-stadtlandkind-collabo-1.jpg

Bei Kidis kann ab sofort gebrauchte, gut erhaltene Kindermode von Labels, die bei Stadtlandkind erhältlich sind, kostenlos eingeschickt und verkauft werden. Den Erlös kann man in Form von Stadtlandkind Gutscheinen für den Erwerb von neuer, fair produzierter Kindermode einsetzen, oder aber an eine wohltätige Schweizer Organisation spenden. Hier findet ihr alle Infos dazu. 

Ich finde das eine super Idee und bin sicher, dieses Modell wird Erfolg haben!