Hoi Berlin goes Pitti Bimbo #6 - Backstage

Vor einem Jahr war ich zum ersten Mal an der Pitti Bimbo und seit Jahrzehten mal wieder in Florenz. Ich war total glücklich, hatte ich die Gelegenheit mal wieder durch die Gassen zu schlendern, dabei von hupenden Motorinis und rücksichtslosen Taxis verscheucht zu werden, in Schaufenster zu blicken, die fernab von meinem Budget einen Einblick in die Welt des Luxus gewähren und wo ich mich dank ein paar Sätzen Italienisch in vertrautem Feriengefühl zurück lehnen konnte.

Dass es bei meiner Pressereise nicht um das Schlendern durch die florentinischen Gassen geht, um die Süsse von Gelato, welches ungehemmt über die Finger rinnt, wenn ich mich nicht beeile, um das Klacken der Eiswürfel in meinem Spritz oder den Duft von Trüffelpaste auf den Mini-Paninis im neu entdeckten Lieblings Café das ist klar. Aber all die kleinen Details gehören als Extraportion dazu und lassen mein Reiseherz höher schlagen. 24 Stunden in Florenz Tipps.

hoiberlin-pittibimbo-postkarten-florenz.jpeg

Nach zwei Pitti Bimbo Messen (eine im Sommer, eine im Winter) kenn ich mich soweit aus, dass ich schon ganz gut entscheiden kann, welche Modeschau mich in ihren Bann ziehen wird und welche ich gezielt schwänze. Eine Messe von solch einer Grösse muss gut organisiert sein und ich muss sagen, das ist sie. Und da muss /will auch ich mithalten.

Für die Presse gibt es einen ruhigen Rückzugsort mit Internet, zur Verfügung stehenden Rechnern, allen Presseunterlagen, einer Garderobe und einer Bar mit zwei charmanten Baristas, die in einer Seelenruhe Kaffeekolben ausklopfen, neu füllen und Milch schäumen. Selbstverständlich kann man sich da auch jederzeit an die hilfsbereiten Press Office Assistenten und Assistentinnen wenden.

Im Presse Restaurant wird man auf höchstem Niveau an runden Tischen verköstigt. Wein inklusive. Wenn man mag, kommt man mit dem Tischnachbarn oder der Nachbarin ins Gespräch, wenn nicht, ist es auch kein Problem. Hier kommen JournalistInnen, BloggerInnen und FotografInnen aus der ganzen Welt zusammen, um sich zu stärken, ehe es weiter geht zum nächsten Interviewtermin, zur nächsten Show oder zum nächsten Brand.

©Giovanni Giannoni

©Giovanni Giannoni

An der Pitti Bimbo krieg ich jedes Mal einen Handtaschen und Schuh Komplex . Die Dichte an modeaffinen Menschen ist natürlich besonders hoch. Manchmal habe ich den Eindruck, der Catwalk schwappt auf die Besucher über. Wer hat das ausgefallenere Outfit, wer die exquisitere Limited Edition von So und So? Selfie hier, Posing da. Beim einen oder anderen Gesicht wurde auch etwas nachgeholfen. Aber die Menschen riechen so gut. So hoch der Anteil an neuster Couture ist, so angenehm duftend sind die grosszügig aufgetragenen Designer Düfte. Das gefällt meiner Polizeihund Nase.

Diese Welt muss wohl genau so sein. Es macht die Messe zu etwas Besonderem. Die Stimmung ist manchmal wie auf einer Film Premiere, wo sich das Publikum mit den Stars und Sternchen auf dem roten Teppich tummelt. Die Mobiltelefone an goldenen Kettchen allzeit bereit oder im live Modus. Jede(r) kann hier ein bisschen so tun, als wäre er molto importante oder er ist es in gar nicht so seltenen Fällen sogar.

Hier treffen sich die einflussreichen Modemacher, hier werden die Trends der nächsten Saison (immer ein Jahr voraus) gezeigt - das ist auch ein Grund, wieso an vielen Ständen nicht fotografiert werden darf - hier wird knallhartes Business gemacht, viel Espresso getrunken, Kilometer um Kilometer zurück gelegt, stundenlang gestanden, geredet, verhandelt, Hände geschüttelt und Küsschen gehaucht.

Einer der Höhepunkte ist die Party am Freitagabend, wo alle zusammen kommen, um gemeinsam unter freiem Himmel zu feiern, lecker zu speisen und zu italienischen Chansons zu tanzen. Selbstverständlich werden auch hier bombastische Outfits, perfekte Frisuren und Make Up präsentiert und um die Wette geposed.

©Studio AKA

©Studio AKA

Die Tage sind lang, die Nächte kurz. Was gegen aussen hin als ausgelassene Partyzeit in Florenz aussieht ist für die MessebesucherInnen, AusstellerInnen und JournalistInnen harte Arbeit. Für mich gilt in den drei Tagen die Trendsetter heraus zu picken. Wer ist neu? Wer vielversprechend? Was machen meine Lieblingsbrands - sind sie noch da? Wie sieht die neuste Kollektion von xy aus? Welche Journalistin oder welches Magazin könnte für weitere Zusammenarbeiten spannend sein.

hoiberlin-pittibimbo89-florenz-titel.jpeg

Ich fand es dieses Mal schwieriger, eindeutige Favoriten zu finden, die mich aus den Socken gehauen haben. Ob es daran liegt, dass ich bereits das dritte Mal dabei war oder daran, dass viele etwas zurück haltender geworden sind, Angst haben, neues zu wagen und / oder sich lieber auf schon vorhandene Trends stützen, ist schwierig zu sagen.

Ein Trend, der sich besonders positiv abzeichnet ist die Tatsache, dass GOTS Zertifikate (Wikipedia: Global Organic Textile Standard (GOTS) ist ein weltweit angewendeter Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern), recycelte Stoffe und Nachhaltigkeit ganz ganz gross geschrieben werden und beim Vorstellen der Brands immer als erstes genannt werden.

In meinem nächsten Beitrag zeige ich euch meine Pitti Bimbo Fundstücke. Ich bin gespannt, wie ihr sie findet!